27.09.2022

Starke Abteilung mit starken Auszubildenden - IHK würdigt Ausbildungsleistungen bei stoba

Einen passenden Ausbildungsbetrieb zu finden, ist für viele junge Menschen kein leichtes Unterfangen. Vor allem, weil oftmals Einblicke in das Unternehmen fehlen und die Einschätzung, was einen erwartet, entsprechend schwerfällt. Bei stoba wird daher schon im Bewerbungsverfahren großer Wert darauf gelegt, die BewerberInnen gut kennenzulernen und ihnen ein möglichst klares Bild des Unternehmens, seiner Kultur sowie dem Ausbildungsablauf zu vermitteln. Dass dieses Vorgehen funktioniert, zeigt sich unter anderem an den Leistungen unserer Auszubildenden: Bereits das zweite Jahr in Folge haben sie am Standort Backnang so gute Noten in den Abschlussprüfungen erzielt, dass die IHK Region Stuttgart stoba eine Urkunde für besonders gute Ausbildungsleistungen im technisch-gewerblichen Bereich überreicht hat.


In der Urkunde heißt es: „Auszubildende aus Ihrem Unternehmen haben ihre Ausbildung besonders erfolgreich abgeschlossen und bei den diesjährigen IHK-Abschlussprüfungen im Sommertermin 2022 hervorragende Ergebnisse erzielt. […] Ohne ein Höchstmaß an Engagement und ohne ein gutes Zusammenspiel aller Ausbildungsbeteiligten wären diese Leistungen nicht möglich gewesen.“ Gerade hinsichtlich der Tatsache, dass die Ausbildungszeit dieses Jahrgangs zum Großteil in die Coronapandemie gefallen ist, ist dieses Ergebnis ein besonderer Erfolg. „Wir bieten unseren Auszubildenden eine durchgängig projektbezogene Ausbildung, in der sie einen ganzheitlichen Fertigungsprozess selbständig planen, praktisch umsetzen und seine Qualität überprüfen können“, so Markus Gebhardt, Ausbildungsleiter bei stoba in Backnang. „Das haben wir auch unter den besonderen Bedingungen der letzten zwei Jahre so gut es geht getan und freuen uns, dass sich die Arbeit gelohnt hat.“

Zu den Grundlagen für die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen stoba und den Auszubildenden gehören neben der Praxisnähe noch weitere Dinge: „Viele BewerberInnen machen beispielsweise ein Praktikum bei uns, bevor sie sich bewerben“ erklärt Tanja Siegel, von der Ausbildungsabteilung am Standort Backnang. „So haben beide Seiten – die Auszubildenden und stoba – die Chance sich gegenseitig kennenzulernen und zu entscheiden, ob eine Ausbildung infrage kommt.“

Während der Ausbildung wird dann darauf geachtet, nicht nur den regulären Ausbildungsplan zu unterrichten, sondern auch in Randgebieten auszubilden, die den Auszubildenden später flexiblere Einsatzbereiche ermöglichen. Hinzu kommen Auslandsaufenthalte und gemeinsame, standortübergreifende Projekte der Auszubildenden. Fördermaßnahmen für besonders gute Leistungen und eine hohe Übernahmequote runden das Paket ab. „So haben wir - sofern sie nicht direkt nach der Ausbildung noch die Meister-, Techniker-, oder Ingenieurschule anschließen – direkt nach der Ausbildung erst einen Auszubildenden an eine andere Firma verloren“, erklärt Markus Gebhardt.

Christian Peschke, Geschäftsführer am Standort Backnang resümiert: „Die Ausbildungsabteilung ist und bleibt ein essenzieller Bestandteil unseres Zukunftsgedankens - denn wir benötigen junge, motivierte Fachkräfte, die uns dabei helfen, immer besser zu werden. Wir sind stolz auf die hervorragenden Leistungen in unserer Ausbildungsabteilung und freuen uns sehr, dass diese auch auf diesem Wege gesehen und honoriert werden.“ 

Weitere Einblicke in die Ausbildungsabteilung bei stoba gibt es in unserem Azubivideo sowie im Erfahrungsbericht von Svenja.

Veröffentlicht 27.09.2022

Kategorien: Precision Technology, Backnang